Sitemap & Kontakt

Zurück

Gudrun Pausewang


06.02.2010

Gudrun Pausewang liest in unserer Schule

Kürzlich hatten Schülerinnen der 6. und 7. Klassen die Gelegenheit, die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Gudrun Pausewang kennenzulernen. 
Die Schriftstellerin oder – wie sie sich gerne selbst bezeichnet „Dichterin“ – war nach Volkach gekommen, um den „Großen Preis“ der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur für ihr Lebenswerk entgegenzunehmen.

Zunächst erzählte Frau Pausewang den Mädchen sehr eindrucksvoll einiges über ihren Lebensweg: In Ostböhmen (in der heutigen Tschechei) geboren und aufgewachsen erlebte sie hautnah den Nationalsozialismus und den 2. Weltkrieg mit, musste als 17-Jährige mit ihrer Mutter, ihren Geschwistern und wenigen Habseligkeiten flüchten – der Vater war gefallen – und sich im Westen Deutschlands eine neue Existenz aufbauen.
Schon als junges Mädchen verspürte die heute 81-Jährige den Wunsch, Südamerika kennenzulernen. So bewarb sie sich als Lehrerin in einer deutschen Schule in Chile und lebte einige Jahre dort. Reisen durch ganz Südamerika ließen ihre Liebe zu diesem Kontinent wachsen. 1972 kam sie nach Deutschland zurück und lebt seitdem mit ihrer Familie im hessischen Schlitz, dem Schauplatz eines ihrer berühmtesten Bücher „Die Wolke“.

Ihre Werke beschäftigen sich hauptsächlich mit Problemen der Dritten Welt. Sie setzt sich aber auch für Frieden in der Welt und Umweltschutz ein.
Sie erzählte, dass sie immer versucht, sich in die Figuren ihrer Bücher hineinzuversetzen, ihre Sprache zu sprechen und die Probleme realistisch darzustellen. Dabei nimmt sie ihre Leser ernst und versucht in keiner Weise, eine heile Welt oder ein Happy-End zu konstruieren. 

Gebannt lauschten die Schülerinnen, als Gudrun Pausewang dann aus ihrem Buch „Das Tor zum Garten der Zambranos“ vorlas, das das Leben eines Straßenkindes in Kolumbien äußerst lebensnah und realistisch beschreibt. Man spürte dabei das „Herzblut“ der Schriftstellerin, die die Problematik aus eigener langjähriger Anschauung kennt.

Am Ende gab die sehr agil wirkende, reiselustige, humorvolle und schlagfertige Dichterin den Mädchen noch Gelegenheit, ihr Fragen zu stellen und beantwortete diese freudig.

Bericht: Marlene Greß



Zurück