Sitemap & Kontakt

Zurück

10 a/b Theaterbesuch


06.02.2010

"Barfuß Nackt Herz in der Hand"
Die Klassen 10a/b besuchen die Kammerspiele des Mainfranken Theaters Wü

Ein Schauspieler, der gleichzeitig die Rolle seiner eigenen Frau, seiner drei Kinder, seiner Nachbarin, seines Chefs, seiner Arbeitskollegen, des Bürgermeister, zweier Ärzte, Polizisten, Schaulustigen und die Rolle der Skinheads spielt. "Verwirrend", - dachten sich viele der Mädchen, als unsere Deutschlehrerin, Frau Petz, uns zur Vorbereitung und Einstimmung auf das Theaterstück „Barfuß Nackt Herz in der Hand“ ein Arbeitsblatt austeilte.
„Barfuß Nackt Herz in der Hand!“ ist ein ergreifendes Stück über Ali, einen Gastarbeiter in Deutschland. Er hat ein eigenes Haus, Arbeit und ist bei seinen Kollegen beliebt, doch der Mittelpunkt seines Lebens ist seine Familie. Als ihm diese, durch einen Brandanschlag, den Skinheads auf sein Haus verübten, geraubt wird, beginnt Ali zu sprechen. Er geht auf die Bühne und erzählt seine Geschichte. Das Stück ist geprägt von Fremdenhass, Rechts-extremismus und Deutschen Tugenden sowie der Frage nach Toleranz und Zivilcourage.
Dass dieses Theaterstück keines ist wie viele andere, merkten wir sofort. Schon zu Beginn wird die Ruhe in den Würzburger Kammerspielen durch afrikanische Gesänge und Rhythmen gebrochen. Der Westafrikaner, Issaka Zoungana, der die Hauptrolle sowie die vielen Nebenrollen gleichzeitig spielt, betritt die Bühne. Mit seinem durchdringenden Blick schafft es der Schauspieler jeden Einzelnen in seinen Bann zu ziehen. Das Stück verlangt die vollste Konzentration der Zuschauer, denn die vielen Gestiken und Mimiken haben alle tiefgründige Bedeutungen, die man erst im Laufe des Stückes zu verstehen beginnt. Die Emotionen des Stückes werden verstärkt durch verschieden Lichteinflüsse, wie beispielsweise rotes Licht für Wut, Hass und Aggression steht.
Das Stück gibt einem die Chance auch nach dem Verlassen des Theaters über sein eigenes Verhalten und die Haltung gegenüber Ausländern nachzudenken. 
Vielen Dank auch an Frau Petz, die es uns ermöglicht hat diese faszinierende Darbietung miterleben zu dürfen.
Katharina Schmitt, 10 b


Zurück