Sitemap & Kontakt

News

Zurück

„Gott und die Welt“


21.02.2017

Im Vordergrund das
Im Vordergrund das "TAU"-Zeichen
 „Gott und die Welt“
 

                         
Assisi - Kirche San Francesco                            Teilnehmerinnen an Assissi-Fahrt 
 
Seit mehreren Jahren müssen die bayerischen Realschüler der 9. Jahrgangsstufe eine Projekt-Arbeit mit anschließender Präsentation durchführen. Diese Aufgabe stellt hohe Anforderungen an den Einzelnen und an die Gruppe. Sie vermittelt aber auch verschiedene Kompetenzen, wie z. B. gründliches Auseinandersetzen mit dem Thema, das Recherchieren von Quellen, das Wissen durch passende Arbeitstechniken und mithilfe von Medien selbstständig zu erarbeiten, die Sachverhalte durch unterschiedliche Wege und Sichtweisen überzeugend darzustellen und in der (noch nicht sehr gewohnten) Teamarbeit kooperativ und respektvoll miteinander umzugehen, somit auch  soziale Fähigkeiten.
 
Unsere drei 9. Klassen (67 Mädchen) entschieden sich in Absprache mit den Lehrkräften für das Thema: „Gott und die Welt“ mit folgenden Einzelthemen:
 
Krisenländer, z. B. Syrien, Irak, Afghanistan, Somalia …
Das Mittelalter in Bezug auf die Dichtung, z. B. Parzival, Nibelungenlied … 
Unser Schulprofil: Orientierung an FRANZISKUS
 
Wir Schwestern freuten uns, dass auch das Franziskanische in den Mittelpunkt gerückt wurde und wir mit unserem „Fachwissen“ gefragt waren.
 
In Gruppen erarbeiteten die Schülerinnen mit der zuständigen Lehrkraft die verschiedenen Unterthemen:
 
Wer war Franziskus? - seine Ideale und sein Ordensprofil
Armutsideal des Franziskus – modern interpretiert
Interreligiöser Dialog des Franziskus
Fairtrade – Zertifikat für Schule (Ökologie)
Unsere Schulgemeinschaft auf dem Weg nach Assisi – zurück zu den Wurzeln
   von  Franz und  Clara von Assisi
 
Selbstverständlich  interviewten die Schülerinnen auch uns Schwestern zu ihrem gewählten Themenbereich: Franziskus. Da eine Gruppe konkret eine Schulfahrt für das Jahr 2018 nach Assisi plant, informierte sie sich bei Sr. Kunigild, die diesbezüglich viel persönliche Erfahrung hat, über verschiedenste Belange und holte Tipps ein.
 
Auch ich stand spontan Rede und Antwort auf  viele Fragen der Schülerinnen, z. B. Warum sind Sie Schwester geworden?
“Das Leben der Schwestern – vom Kindergarten an über Grundschule und Gymnasium - war mir Vorbild, überzeugte mich und auch heute bereue ich diese Entscheidung nicht.“
Auf den interreligiösen Dialog angesprochen konnte ich die Aktualität und die Notwendigkeit nur bekräftigen.
 
Während der sog. Präsentationsbeurteilung in der Aula erlebten die Achtklässlerinnen, was  auf sie zukommen wird. Für das Schulfest im Juli 2017  werden einige Referate zur Präsentation ausgewählt.
 
Text:  Sr. Inge Höning
Foto: Herr Peter Feuerbach
 


Zurück