Sitemap & Kontakt

Zurück

Geschäftsessen


25.02.2014

Schulleben mal in einem ganz anderen Rahmen - "Auch essen will gelernt sein"

  9 Bilder in der Galerie "Geschäftsessen" vorhanden.

Am Dienstag, den 25.02.2014 war es endlich soweit.- Das Probegeschäftsessen im "Romantik Hotel Zur Schwane" wartete nun nur noch darauf, von den Schülerinnen der 10. Klassen verspeist zu wer-den. Auch einige Lehrer, darunter unsere Schulleiterin Frau Roth, wie auch die Freundeskreisvorsit-zende Frau Bätz, nahmen mit Begeisterung teil. Doch bevor wir überhaupt zu diesem Punkt gelangen konnten, wies uns Frau Weimann eine Woche zuvor theoretisch in die Künste der Tischmanieren ein. 
Der Abend des Dinners begann um 17:30 Uhr im neuen, zur Schwane gehörenden Café Renate im Hotel Turmdieb. Empfangen wurden wir mit einem – natürlich alkoholfreien – Secco und kleinen Häppchen bestehend aus Käsetörtchen, auf Meerrettichmousse gebettetem Fisch und mit Ziegenkäse gefüllten Blätterteigröllchen, welche nur so nach Nachschlag schrien. Ebenfalls anwesend war Herr Pfannes von der Zeitung, der Lehrkräfte wie auch Schülerinnen über das vom Freundeskreis ermöglichte Geschäftsessen interviewte. 
Anschließend machten wir uns auf dem Weg zum "Romantik Hotel Zur Schwane". Dort angekommen wurde uns sofort das anspruchsvolle Niveau des Restaurants veranschaulicht, indem wir von einer Bedienung - eine ehemalige Schülerin der Mädchenrealschule - die Jacken bzw. Mäntel abgenommen bekamen. 
Mit knurrenden Mägen ging es weiter in den Essbereich. Die lange Tafel war bereits festlich gedeckt und dekoriert. Was auf den ersten Blick eher nach einem Kopfschmerzen erregenden Wirrwarr aus Besteck, Tellern und Gläsern wirkte, war für uns Schülerinnen nach der Einführungsstunde mit Frau Weimann in der vorherigen Woche nun gar kein Problem mehr.
Zur Eröffnung des Menüs begrüßte uns der Hoteldirektor Herr Florian Bauer, der den gesamten Abend für mögliche Fragen und Erklärungen zu den komplizierten Gerichten bereit stand. Dann ging es auch schon los. Nach dem Gruß aus der Küche, bestehend aus Ochsenschwanz, wurde der erste Gang serviert: Rahmsuppe vom Schiefertrüffel mit Portweinschaum und Nürnbergerle. Es schmeckte genauso fantastisch wie es sich anhört. Für viele Schülerinnen und auch Lehrerinnen war es das erste Mal, ein mit Trüffel angerichtetes Essen zu kosten, denn diese Pilzsorte zählt zu den teuersten und seltensten Speisen der Welt. Herr Bauer erklärte uns zuvor, dass nur ein Kilo bis zu fünftausend Euro kosten kann. Das Geld hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn so ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis hat man nicht alle Tage. 
Nach der Vorspeise folgte auch schon der Hauptgang. Das zarte Winterkabeljaufilet lag auf einem Meer aus köstlichen schwarzen Belugalinsen. Die Paprikapolenta in der Form eines Mondes gab dem Bild den letzten Schliff. Nun freuten sich alle auf den Nachtisch, den süßen Höhepunkt des Abends. Bereits beim Servieren hätte man die Crème Brûlée vom Apfel und das gebackene Apfelkräpfle mit Quitteneis am liebsten noch einmal bestellt. Und auch der Geschmack bewährte sich. Ohne dabei übertreiben zu wollen könnte es wirklich schon als Paradies auf Erden beschrieben werden. 
Am Ende hatte der Küchenchef noch eine kleine Überraschung für seine Gäste auf Lager. Auf einem rechteckigen, hauchdünnen Biskuit war der Name unserer Schule eingebrannt. Das nette Geschenk leitete den gelungenen Abend direkt zu seinem gemütlichen Ausklang. 
Frau Bätz bedankte sich bei der Geschäftsführerin Frau Pfaff-Düker, dem Hoteldirektor Herr Bauer, der Bedienung und dem Küchenchef mit einem kleinen Präsent. Auch im nächsten Jahr will der Freundeskreis wieder ein solches Probegeschäftsessen in der Schwane auf die Beine stellen. 
Ich würde es jedem empfehlen, denn dieses Erlebnis wird mir in guter Erinnerung bleiben. 

Text: Theresa Jäcklein, 10 A
Fotos: Frau Andrea Bätz, Freundeskreis

Von Peter Pfannes (PF41427)

Tischmanieren und passendes Outfit

Freundeskreis gibt Mädchen Stützen für ihr späteres Berufsleben

Volkach    Wie verhalte ich mich eigentlich bei einer offiziellen Essenseinladung? Wie ziehe ich mich an, wenn mein Chef zum Geschäftsessen einlädt? Antworten auf diese Fragen suchten die Zehntklässlerinnen der Mädchenrealschule Volkach am Dienstagabend im Restaurant zur Schwane in Volkach bei einem Gourmet-Menü. "Wir wollen die Mädchen fit für die Zeit nach dem Schulabschluss machen. Manches kann die Schule allein nicht leisten", sagte Andrea Bätz zu Beginn des Treffens. Die Vorsitzende des Freundeskreises der MRS und ihre Mitstreiter organisieren diese Trainingseinheit seit Jahren mit Erfolg für die Hauswirtschaftsklasse. In der Schule hatten die jungen Frauen bereits die Theorie erfahren dürfen. Jetzt stand der praktische Teil des Kurses an.

Die Fit-fürs-Leben-Schulung begann im Hotel Turmdieb bei einem festlichen Secco-Empfang - alkoholfrei, versteht sich. Bei delikatem Fingerfood mit Forelle, Käsetörtchen und Ziegenkäsestrudel konnten die erlernten Verhaltensregeln gleich ausprobiert werden. Das leckere Intro servierte Sabine Hegwein. Sie ist Auszubildende zur Hotelfachfrau im dritten Lehrjahr im Hotel Zur Schwane und hat ihren Realschulabschluss ebenfalls in der MRS absolviert. "Wir haben die Einladung nicht ganz uneigennützig ausgesprochen", erklärte Schwane-Chefin Eva Pfaff-Düker. "Vielleicht interessiert sich ja eine Schülerin für einen Beruf in der Gastronomie oder Hotelerie." Außerdem diene die Gourmet-Einheit der guten Nachbarschaft zwischen Schule und Hotel in der Altstadt. Vom Turmdieb ging es weiter zur Schwane.

Dort sind die Tische bereits festlich gedeckt. Ein Drei-Gänge-Menü mit Schiefertrüffelsuppe, Winterkabeljau und Apfel-Quitte-Dessert wartet auf die schick gekleideten Gäste. "Gut, dass wir das im Unterricht schon gelernt haben", sagt Franziska Kornell und blickt auf die zahlreichen Besteckteile rund um die Teller. Sie erinnert sich an einen ganz wichtigen Satz aus der Schulküche: "Geschäftsessen sind Momente der Wahrheit, bei denen guter Ton und Tischkultur wichtig sind". Schließlich könne Tischkultur ganz entscheidend zum persönlichen Erfolg beitragen.
Die Kunst des Small-Talks beherrschen die meisten Teilnehmerinnen bereits, wobei sich die eine oder andere etwas zügeln muss. "Mit meinen Klassenkameradinnen ist das einfach", sagt Laura Paulus. "Aber was rede ich bei einem Geschäftsessen. Darf ich da auch Privates aus der Familie erzählen?" Ingeborg Weimann, Lehrerin für Haushalt und Ernährung, nickt. "Warum nichts Privates reden, wenn es zur allgemeinen Kontaktfindung beiträgt. Aber nicht zu viel von sich preisgeben." Der Pädagogin ist es sehr wichtig, dass "sich die Mädchen im späteren Berufsleben sicher bewegen können". Ihr erster Tipp an die baldigen Schulabgängerinnen: "Man muss nicht alles wissen. Man kann auch das geschulte Personal in der Gastronomie fragen." Bei der Kleidung könne man mit einem klassischen Kostüm nichts falsch machen. "Der Rock sollte nicht zu kurz sein, die Oberteile nicht zu durchsichtig." Schwane-Geschäftsführer Florian Bauer erklärt, wie man zu Beginn eines Treffens durch Smalltalk das Eis schmelzen lässt. "Welches Glas zu welchem Wein?" Bauer kennt die Regeln am festlich gedeckten Tisch und gibt sie an viele offene Ohren weiter. 

Von der Dekoration der Tische ist Franziska Kornell begeistert. "Da kann ich einige schöne Tipps für meine praktische Abschlussprüfung mit nach Hause nehmen", zieht sie am Ende ein positives Fazit. Und Laura Paulus schwärmt: "Es war ein wunderschöner Abend."

Infokasten: Den Freundeskreis der Mädchenrealschule gibt es schon seit über zehn Jahren. In dieser Zeit hat der Kreis insgesamt 20 000 Euro für Projekte, Lehr- und Lernmittel an der Schule bereitgestellt. Der Freundeskreis  hat 215 Mitglieder. Er schreibt Kurse für die Mädchen aus wie "Lernen lernen", "WenDo - Das Selbstbewusstsein stärken" sowie Rhetorik- und Kunstseminare.

Foto Geschäftsessen: Start mit Fingerfood: Beim Secco-Empfang im Hotel Turmdieb serviert Azubi Sabine Hegwein den Zehntklässlerinnen aus der MRS leckeres Forellenfilet auf Mehrrettich-Törtchen und deftigen Ziegenkäsestrudel.



Zurück